Kategorie: #DigitalMondayBlog

Offene Daten [be]greifen – Open Data Day 2017

Dank konsequenter Digitalisierung, Vernetzung und Nutzung offener Daten können sowohl öffentliche Verwaltung als auch Wirtschaft und Wissenschaft ihre Effektivität und Effizienz steigern, neue Quellen der Innovation nutzen und intelligentere Lösungen und Produkte entwickeln.

brigitte_lutz_r

Brigitte Lutz – Stadt Wien / MD-OS

Open Data stehen zu jedweder Nutzung kostenlos und frei zur Verfügung. Durch diesen niederschwelligen Zugang haben Startups und Unternehmen, aber auch die Forschung die Möglichkeit, ohne Risiko und kostengünstig innovative Lösungen zu schaffen.
Außerdem ermöglichen sie eine offene Kultur des Teilens und Zusammenarbeitens. Mit den offenen Daten Wiens sind schon mehr als 200 Anwendungen entstanden, diese reichen von Apps für die Nutzung der Öffis in Wien oder beim Parken in Wien, über Visualisierungen der statistischen und georeferenzierten Daten und kreativen Gestaltungen, bis zu nützlichen Helfern im Alltag und für Touristen. Der Mehrwert durch diese Anwendungen wird für die Stadt mit ca. 1 Million Euro geschätzt.

Die Datengesellschaft

Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Aus dem Internet of X, dem Internet der Menschen (Social Media), dem Internet der Daten (Big Data), dem Internet der Dinge (Internet of Things) und dem Internet der Dienste (Internet of Services) erschließt sich ein vollkommen neues Spektrum von Geschäftsfeldern und Entwicklungsmöglichkeiten. Daten sind DER Rohstoff der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts. In immer mehr Lebensbereichen steigt ihre Bedeutung – von der Analyse und Vorausschau des Konsumentenverhaltens bis zur Vorhersage von Krankheitsausbrüchen oder dem datenbasierten Routing: Wir leben in einer Datengesellschaft. Sind wir darauf ausreichend vorbereitet?

Daten-Ökosystem

Damit wir in allen Bereichen, Prozessen und Lebenslagen eines übergreifenden Daten-Ökosystems beteiligt werden können, müssen wir wissen, wie wir mit (offenen) Daten umgehen können und was wir mit ihnen machen können. Aber auch das Wissen, wie Daten verwaltet und bereitgestellt werden können, ist wesentlich. Dies sind die Grundlagen für eine datenorientierte, transparente Verwaltung (Open Government), Wirtschaft, Kultur, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Forschung.

Kulturwandel zu Openness & Dataness

„Openness“ bedeutet eine offene Kultur des Teilens und Zusammenarbeitens. Sie ist die Grundlage, um den Wert der Daten zu erhöhen und einen größtmöglichen gesellschaftlichen Nutzen aus ihnen zu erzielen. „Dataness“ meint unsere Fähigkeiten und (technische) Fertigkeiten zum Umgang mit Daten und zur Nutzung von Daten, wodurch sich auch neue Berufsbilder entwickeln.
Um die Potenziale eines „Daten-Ökosystems“ nutzen zu können, ist ein durch Informationsvermittlung, Aus- und Weiterbildung forcierter Kulturwandel zu Open & Data erforderlich.
Der Open Data Day soll dazu beitragen, uns für die Datengesellschaft fit zu machen. Damit die Potenziale, die in den vorhandenen Daten schlummern, gehoben werden können.

Österreich wird 2017 mit einer Fülle an Veranstaltungen am Internationalen Open Data Day 2017 teilnehmen. Organisationen und Interessensvertretungen werden in der Woche um den 3. März 2017 auf die Bedeutung von Open Data aufmerksam machen.

Was ist der Open Data Day?

Ein Tag, der auf die Bedeutung von Open Data hinweist und offene Daten diese sichtbarer machen soll. Er findet weltweit seit 2010 statt. Die Open Knowledge Foundation ist ein gemeinnütziges Netzwerk, das sich für offenes Wissen einsetzt und eine der Initiatorinnen der weltweiten Open Data Bewegung.

Wien ist dabei!

Auch die Stadt Wien wird Freitag, den 3. März 2017 mit „Tandem-Events“ mitgestalten, dies sind gemeinsame Veranstaltungen von Abteilungen der Stadt Wien mit Schulen und Universitäten sowie weiteren Stakeholdern. Die öffentlichen Aktivitäten sollen Daten und ihre Anwendungen sichtbar machen, geplant sind unter anderem:

  • „Datenspaziergänge“ in Wien: Interessierte werden offensichtliche, aber auch unscheinbare Orte im Bereich der Wiener Innenstadt „erwandern“ und erhalten Erklärungen zu Open Data, welche Werkzeuge zur Bearbeitung es gibt und welchen Bezug diese Orte zu bereits veröffentlichten Daten haben.
  • Students co-create Open Data: ODeation Workshop der WU und TU Wien.
  • Daten [be]greifen am Infoscreen des Stadtservice Wien im Rathaus.
  • Open Classroom in der Berufsschule für Verwaltungsberufe.
  • Eine gemeinsame Abschlussveranstaltung ab 16 Uhr, wo der Open Data Day mit Lightning Talks, dem Open Data Business Treff, der Open Energy Data Challenge – Preisverleihung und der Möglichkeit zum Netzwerken den Ausklang findet.

Ich freue mich, wenn wir uns beim Open Data Day sehen!
Informationen zu den Events in Wien: https://open.wien.gv.at

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ing.in Brigitte Lutz, MSc ist in der Magistratsdirektion der Stadt Wien in der Gruppe Prozessmanagement und IKT-Strategie tätig. Sie ist für die Koordination des Open Government-Kompetenzzentrums Wien und das IKT-Projektportfoliomanagement der Stadt Wien zuständig. Weitere Aufgabenschwerpunkte sind IKT-Strategie, Data Governance, Innovationsmanagement und E-Government.
Brigitte Lutz ist Gründungsmitglied und derzeit Sprecherin der Cooperation OGD Österreich und für diesbezügliche nationale und internationale Kooperationen zuständig.
E-Mail: brigitte.lutz@wien.gv.at

Mehr #DigitalMondayBlog

Mit voller Power in die Cloud
19 Jul 2021 |
#DigitalMondayBlog , Bildung
Wie Microsoft365 die Automatisierung und Digitalisierung vorantreibt ...
weiterlesen
Digitaler Klimaschutz für Kinder und Jugendliche
2 Jul 2021 |
#DigitalMondayBlog , Bildung
Trotz des vielfältigen Angebots rund um Klimaschutz im Internet, an Schulen sowie in Buchläden wissen fast zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen nicht, was genau sie selbst gegen den Klimawandel tun können. Mehr Spaß und Spiel bei a...
weiterlesen
netRob: Industrieroboter programmieren ganz einfach!
21 Jun 2021 |
#DigitalMondayBlog , Bildung
 „Industrieroboter zu programmieren ist kompliziert“ heißt es immer. Mit dem von uns entwickelten Programmierframework aus dem Projekt netRob vereinfachen wir die Programmierung eines Industrieroboters und ermöglichen dies mittels e...
weiterlesen
Von Torten, Balken und „flatten the curve“: Die Wichtigkeit visueller Darstellungen in digitaler Kommunikation
31 Mai 2021 |
#DigitalMondayBlog , Daten
Dieser Artikel besteht hauptsächlich aus Text. Das ist nicht überraschend, denn wir können Text gut lesen und Nachrichten schnell erfassen. Was uns aber wirklich ins Auge sticht, sind graphische und visuelle Aufbereitungen von Informati...
weiterlesen
5G wird die Plattform für Smart Cities von morgen sein
17 Mai 2021 |
#DigitalMondayBlog , IoT
Stellen Sie sich die Stadt Wien vor, in der alle Mobilfunknetze regelmäßig zum Stillstand kommen und unter dem schieren Druck einer unaufhörlich anwachsenden Benutzeranzahl zusammenbrechen. Stellen Sie sich weitere Skylines in der Donau...
weiterlesen
Digitale Fellpflege am virtuellen Messestand oder warum Tratsch die Gemeinschaft zusammenhält
3 Mai 2021 |
#DigitalMondayBlog
Wussten Sie, dass Klatsch und Tratsch einer Theorie zufolge aus dem Ritual der gegenseitigen Fellpflege entstand? Also wer kratzt wen, zu welcher Zeit, war wichtig für das soziale Gefüge früher Gesellschaftsformen. Um festzustellen, wer...
weiterlesen