Kategorie: #DigitalMondayBlog

FIWARE unterstützt die lebenswerteste Stadt der Welt

Die “Powered by FIWARE”-Plattform erleichtert die städtische Erfahrung der Menschen, Wirtschaft und Wissenschaft.

Im Jahr 2019 wurde Wien zum zehnten Mal in Folge gemäß Mercer Studie zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Als wiederholte Gewinnerin der jährlichen Rangliste der Städte, welche ein besonders hohes Maß an Lebensqualität bieten, führt Wien die Rangliste an, wenn es darum geht, trotz eines raschen Bevölkerungswachstums nachhaltige intelligente Umgebungen zu schaffen.

Langfristige Planung

Wien bietet autofreie Straßen, großzügige Grünflächen und technologischen Fortschritt. Diese Errungenschaften entstanden jedoch nicht über Nacht. Das innovative Wien ist das Ergebnis einer fortlaufenden langfristigen Vision, die sich darauf konzentriert, die menschliche Dimension der Smart City in den Mittelpunkt der Lösungen zu stellen – in Einklang mit der Wiener Smart City Rahmenstrategie. Diese fördert Lösungen und Anwendungen für das städtische Leben, Bürgerbeteiligung, E-Government und offene Datenprojekte, die sich darauf konzentrieren, die Stadt innovativer, integrativer, technologischer und intelligenter zu machen.

Plattform zur Erleichterung

Insgesamt besteht eine der größten Herausforderungen bei Smart-City-Projekten darin, relevante Kontextinformationen, die von verschiedenen Akteuren und auf viele verschiedene Arten gesammelt und verwaltet werden, an einem einzigen Ort in einer harmonisierten Weise zusammenzuführen, ohne dass für jede Kontextinformationsquelle spezielle Anpassungen erforderlich sind. Der FIWARE Orion Context Broker ermöglicht es sowohl öffentlichen Verwaltungen als auch privaten Unternehmen, Informationen zu sammeln, zu verwalten und auszutauschen. Es handelt sich dabei um ein dynamisches System, das in Echtzeit über das aktuelle Geschehen in einer Stadt informiert und Daten liefert, vom Status des Straßenverkehrs bis hin zur Luftqualität.

Der Orion Context Broker bietet eine auf einem globalen Standard basierende NGSI-basierte API für die Verwaltung kontextbezogener Informationen in großem Maßstab und wurde als Kernkomponente der FIWARE-Plattform entwickelt. Die FIWARE NGSI API ermöglicht die Integration von FIWARE-Plattformkomponenten, die Interoperabilität intelligenter Lösungen oder Dienste, die auf “Powered by FIWARE”-Plattformen laufen. Sie hat aber noch mehr zu bieten: Unternehmen aller Größen, Universitäten sowie Entwicklerinnen und Entwickler und Verbände haben Zugang zu diversen Tools, die es ihnen ermöglichen, Anwendungen auf einfache Weise nach einem standardisierten Ansatz zu entwickeln. FIWARE bringt zusätzliche Open-Source-Komponenten mit, aus denen Plattformanbieter auswählen und diese gemeinsam integrieren können, einschließlich zusätzlicher Komponenten von Drittanbietern, um ihre Plattformen aufzubauen.

Urban-Data-Plattform smartdata.wien basiert auf FIWARE

Wien hat im Rahmen des EU-Projektes Smarter Together, das intelligente Projektlösungen in den Bereichen Sanierung, Energie, Mobilität sowie Informations- und Kommunikationstechnologien fördert, eine Datenplattform für Smart-City-Anforderungen gesucht und mit FIWARE gefunden. Die Plattform smartdata.wien konnte sehr rasch die im Rahmen des Projektes anfallenden Daten verarbeiten und für das Monitoring anbieten.

Für die Integration von Datenströmen aus IoT-Geräten, Open Data und anderen Datenquellen in einem Data Lake soll in Zukunft die FIWARE-basierte Plattformlösung smartdata.wien genutzt werden, früher als Cloud-Lösung und seit Kurzem im Rechenzentrum der Stadt Wien. Ein einheitlicher und komfortabler Zugang für die Wirtschaft und Wissenschaft sowie für Personen mit nicht-technischem Hintergrund werden geboten. Die Plattform verarbeitet alle Datenanfragen und bietet innovative Visualisierungsfunktionen, die auf Open-Source-FIWARE-Komponenten und offenen Datenmodellen basieren.

Warum Standardisierung ein Schlüsselteil des Puzzles für Smart Citys ist

Gemeinsame Standards für Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) und Datenmodelle bilden das Herzstück von Plattformen und digitalen Infrastrukturen und ermöglichen die Interoperabilität und die Portabilität von Lösungen. Um heute erfolgreich auf dem Markt bestehen zu können, müssen neue intelligente Dienste und Lösungen in der Lage sein, sicher mit anderen Diensten und Geräten zu kommunizieren und dabei eine Vielzahl von Infrastrukturen und Systemen zu durchlaufen. Indem sie in der Lage sind, Daten auf standardisierte Weise zu veröffentlichen und zu nutzen, ihre Lösungen mit anderen – bereits entwickelten und weithin verfügbaren – Anwendungen oder Softwareteilen zu verbinden oder solche Lösungen für mehrere Kunden mit relativ geringen Anpassungskosten zu erstellen, können Technologieanwender und -anbieterinnen neue Geschäftsmodelle vorantreiben, offene Ökosysteme schaffen und öffentliche Verwaltungen bei der Umsetzung politischer Ziele unterstützen.

FIWARE-Aktivitäten der Wirtschaftsagentur Wien

Die Wirtschaftsagentur Wien ist gemeinsam mit der FIWARE Foundation seit April 2020 im EU-Projekt CEFAT4Cities engagiert. Im Projekt soll eine Technologie geschaffen werden, die Bürgerinnen und Bürgern mehrsprachige Services für den eGov/Smart-City-Bereich ermöglicht. Bestehende FIWARE-Entwicklungen werden dabei genutzt und erweitert. (Context Broker)

Die Wirtschaftsagentur Wien beschäftigt sich schon längere Zeit mit dem Thema in enger Abstimmung mit der Stadt Wien und organisiert regelmäßig FIWARE-Community-Treffen sowie Veranstaltungen und Workshops. Falls Sie Interesse am Thema haben, kontaktieren Sie bitte Bernhard Schmid: schmid@wirtschaftsagentur.at

Wien ist nur ein Beispiel dafür, wie FIWARE mit Lösungen Städte dabei unterstützt, ihre digitale Vision zu verwirklichen, die Entwicklung intelligenter Lösungen schneller, einfacher, interoperabler und erschwinglicher voranzutreiben und dabei einem Open-Source-Ansatz zu folgen, der eine Herstellerbindung vermeidet. Die Wirtschaftsagentur Wien ist gemeinsam mit der Stadt Wien seit 2017 eines der Gold Strategic End User Members der FIWARE Foundation. Brigitte Lutz, Data-Governance-Koordinatorin der Stadt Wien, ist seit Kurzem Mitglied im Board of Directors der FIWARE Foundation: „Wir glauben seit Jahren an das Potenzial von FIWARE, denn aus unserer Sicht haben Open-Source-Technologien und die Nutzung offener Standards Zukunft!“

Dieser Text wurde mit freundlicher Unterstützung der FIWARE Foundation erstellt.


 MG 2134

© Wirtschaftsagentur Wien

Bernhard Schmid ist Teamleiter für das Team Digitale Technologien bei der Wirtschaftsagentur Wien. Mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützt er mit seinem engagierten Team Wiener Digital-Unternehmen, die in Forschungs- und Entwicklungsprojekten neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln und auf den Markt bringen, durch Beratung, Vernetzung, Fördermöglichkeiten sowie Veranstaltungen und Workshops.

 

Mehr #DigitalMondayBlog

Die Weichen der Digitalisierung werden neu gestellt
11 Jan 2021 |
#DigitalMondayBlog
2020 wird als das Jahr der Corona-Pandemie in die Geschichtsbücher eingehen. Es ist aber auch das Jahr, indem die IT-Technologie endgültig bei den Menschen angekommen ist. ...
weiterlesen
Das digitale Krankenhaus für Wien
14 Dez 2020 |
#DigitalMondayBlog
Der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Gesundheitswesen ist ein Projekt, das nicht nur in Wien zu lange aufgeschoben wurde. Die große Herausforderung auf dem Weg zur mehr Effektivität und Effizienz ist vor allem die Datensicherheit. W...
weiterlesen
Hidden Talents am Vormarsch – Jobs PLUS Ausbildung
30 Nov 2020 |
#DigitalMondayBlog
Der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds waff unterstützt mit dem Projekt „Mein Einstieg in die IT“ Wiener Unternehmen bei der Suche nach IT-Fachkräften. Die Zeit erfordert ein Umdenken. ...
weiterlesen
Schulschließungen und Digitalisierung der Schule
23 Nov 2020 |
#DigitalMondayBlog
Auch digitales Lernen braucht die Schule als sozialen Raum.   ...
weiterlesen
Technologischer Fortschritt der KI: E-Mobility und ihre steigende Marktdurchdringung
16 Nov 2020 |
#DigitalMondayBlog
Lange Zeit hat sich der Fortschritt der Mobilitätsbranche nur langsam vollzogen – die Technologien gab es zwar, an der breiten Nutzung scheiterte es jedoch. ...
weiterlesen
ICT-Austria-Trendbarometer: Wie es der österreichischen ICT-Branche geht und wo sie hinwill
9 Nov 2020 |
#DigitalMondayBlog
ICT Austria ist angetreten, um Österreichs ICT-Landschaft zu stärken. Für den Trendbarometer wurden 28 Mitglieder aus der ICT-Austria-Community dazu befragt, wie sie als starke Player des österreichischen ICT-Sektors den Markt und die technolo...
weiterlesen