Kategorie: #DigitalMondayBlog

DIGITALE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT MIT NO-CODE: KANN NO-CODE SKALIERBAR SEIN?

Die digitale Branche ist extrem schnelllebig. Gleichzeitig kämpfen Firmen damit, die (personellen) Ressourcen für digitale Wettbewerbsfähigkeit zu finden und auch zu behalten. Technisch qualifizierte Personen sind so umkämpft, dass die Situation sogar als “Tech Talent War” bezeichnet wird. No-code- und Low-code-Builder stellen derzeit die Avantgarde dar, welche versucht, dieses Ressourcenproblem zu lösen und Softwareentwicklung einfacher, schneller und zugänglicher zu gestalten.

Was ist no-code/low-code?

No-code- und Low-code-Systeme sind Software Design-Systeme mit deren Hilfe Software-Applikationen (Apps) visuell sowie gänzlich ohne oder mit nur wenig Unterstützung von Entwickler*innen erstellt werden können. Statt eines traditionellen Software-Entwicklungsprozesses, in welchem App-Designs entworfen und anschließend in Code “übersetzt” werden müssen, können Applikationen direkt und visuell erstellt werden – ohne Übersetzungsarbeit.

No-code-Applikationen haben üblicherweise einen horizontalen Marktzugang, basierend auf ihren technischen Fähigkeiten. Beispiele dafür sind Builder, welche auf Webseiten, Prototypen, mobile Apps, Backend-code oder skalierbare Web-Applikationen ausgelegt sind.

© Harmony ContentBase

Kann no-code/low-code skalierbar sein?

Es ist eine landläufige Meinung, dass No-code-Applikationen nicht gut skalieren. (Forbes definiert “scaling” als “capable of expanding upwards and outwards to serve the bigger data throughput needs of fully-blown enterprises.”)

Diese Perspektive ist verständlich, wenn man bislang hauptsächlich Website-Builder oder Prototyping-Tools kennengelernt hat. In diesen Applikationen sind die Anpassungsmöglichkeiten von Funktionalität, UI und UX auf vorgefertigte Komponenten limitiert, zudem können auch Deployment und Versioning oft nicht mithalten.

No-code-/Low-code-Applikationen können allerdings oft besser skalieren als traditionelle Softwareentwicklung, wenn diese Faktoren berücksichtigt werden und eine Kollaboration im Team ermöglicht wird. Zusätzlich konnten wir in unseren Pilotprojekten mit Harmony ContentBase bereits feststellen, dass der Zeitraum der Entwicklung von Apps um bis zu zehn Mal verschnellert und bis zu zwei Entwickler*innen pro Projekt eingespart werden können.

Auch langfristig können diese Applikationen durch ihr visuelles Interface zu schnelleren Iterationen und rascherer Umsetzung von neuen Business requirements führen. Alles in allem können No-code/Low-code-Tools ein relevantes Werkzeug sein, um Harmonie zwischen Design, Business und IT zu erzielen.

Wie kann ich von no-code/low-code profitieren?

Wenn Sie Ihre digitale Wettbewerbsfähigkeit stärken wollen, ohne dabei Ihre finanziellen und personellen Ressourcen intensiv zu belasten und vor allem, wenn Ihnen bereits Designer*innen oder technisch interessierte Leute zur Verfügung stehen, empfehle ich Ihnen, sich mit no-code und low-code auseinanderzusetzen und dabei das Potential für die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens zu bedenken. Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung, wenn Sie mehr über diese Möglichkeiten erfahren möchten.

Wir freuen uns sehr, wenn wir Ihr Interesse wecken konnten! Wenn Sie mehr Information zu den Möglichkeiten, die Harmony ContentBase bietet, wünschen, kontaktieren Sie uns gerne hier. Weitere Einblicke in den Themenkomplex no-code für skalierbare Software-Applikationen finden Sie auf unserer Webseite. 


© Harmony ContentBase

Catherine Weilaender, MA ist CEO und Geschäftsführerin des No-code-Startups Harmony ContentBase. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung von Softwareprojekten, im Bereich der User Experience sowie der Erforschung von Human-Computer-Interaction (HCI). Die gebürtige Wienerin ist als Unternehmerin sowohl in Europa, als auch in Nordamerika tätig und sucht stets nach Möglichkeiten, digitale Wettbewerbsfähigkeit zugänglicher und einfacher zu gestalten.

Mehr #DigitalMondayBlog

Auch für Technikgestaltung gilt: Nichts über uns ohne uns!
15 Jun 2022 |
#DigitalMondayBlog
Für viele hörenden Menschen bin ich die erste gehörlose Person, die sie kennenlernen und für viele nichtbehinderten Menschen bin ich überhaupt die erste behinderte Person, mit der sie interagieren. Die Technik- bzw. Informatikindustri...
weiterlesen
WienBot – erfolgreiche Corona-Krisenkommunikation
23 Mai 2022 |
#DigitalMondayBlog
Die Stadt Wien hat während der Corona-Krise mit ihrem WienBot einen „CoronaBot“ eingerichtet. Das Ziel: Callcenter sowie Gesundheitsberatungsstellen zu entlasten und den Bürger*innen schnelle Antworten auf ihre Fragen zu geben. ...
weiterlesen
New Work, New Culture – Leadership in der hybriden Arbeitswelt
6 Mai 2022 |
#DigitalMondayBlog
Die Pandemie hat die Arbeitswelt zweifellos auf den Kopf gestellt. Die Art und Weise, wie wir arbeiten, hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie grundlegend verändert. Es gibt eine Vielzahl neuer Konzepte und Arbeitsformen. Gleichzeitig e...
weiterlesen
Digitaler Humanismus – eine gute digitale Zukunft geht alle etwas an!
25 Apr 2022 |
#DigitalMondayBlog
Digitaler Humanismus ist in aller Munde. Zahlreiche Veranstaltungen, Bücher und Beiträge widmen sich diesem Themengebiet und den dringenden Fragen, die damit einhergehen.  ...
weiterlesen
Fünf Dinge, die Smart Leaders anders machen
4 Apr 2022 |
#DigitalMondayBlog
Immer mehr Businesses werden smart. Aber wie „smart“ sind jene, die an ihrer Spitze stehen? Die Digitalisierung erfordert radikales Umdenken von Unternehmen – und vor allem eine neue Art des Führens. Wie aber sieht diese neue Genera...
weiterlesen
ECSC: Eine verboten gute Erfolgsgeschichte kommt nach WIEN
21 Mrz 2022 |
#DigitalMondayBlog
Was vor 12 Jahren in Österreich mit der ACSC – der AustriaCyberSecurityChallenge begann, hat sich mittlerweile zur europäischen Erfolgsgeschichte entwickelt. Wesentlichen Anteil daran trägt auch die Unterstützung durch die Stadt ...
weiterlesen