Kategorie: #DigitalMondayBlog

Auch für Technikgestaltung gilt: Nichts über uns ohne uns!

Für viele hörenden Menschen bin ich die erste gehörlose Person, die sie kennenlernen und für viele nichtbehinderten Menschen bin ich überhaupt die erste behinderte Person, mit der sie interagieren. Die Technik- bzw. Informatikindustrie wird von nichtbehinderten Menschen dominiert. Beispielsweise hat mich in meiner Ausbildung zum Netzwerktechniker keine Person unterrichtet, die sich selbst als behindert identifizierte. Diese Auswirkung spüre ich im Alltag stark: Mein Staubsauger hat kein Lichtsignal; ohne, dass ich es bemerkte, lief dieser zuletzt drei Stunden im Vollbetrieb — sehr zum Verdruss meiner hörenden Nachbar*innen. 

Bis vor Kurzem gab es in öffentlichen Verkehrsmitteln kein visuelles Warnlicht beim Schließen der Türe, was zu unangenehmen Überraschungen und eingeklemmten Beinen führt. Nur in etwa 3% von ungefähr 10.000 gehörlosen Menschen in Österreich haben Zugang zu einer adäquaten Ausbildung, die es Ihnen erlaubt auf Maturaniveau abzuschließen. Tutorials zu technischen Themen sind maßgeblich schriftbasiert und so aufbereitet, dass sie dabei einer rein auditiven Logik, aber keiner visuellen folgen. Wenn es dann einmal Videos gibt, sind diese, wenn überhaupt, nur selten untertitelt.

Was mir meine Ausbildung weiters gelehrt hat, ist dass konsequent von mir erwartet wird, mich an nichtbehinderte Menschen anzupassen.  Sollte ich einmal meine eigenen Bedürfnisse nach Barrierefreiheit (oder wenigstens -armut) äußern, fühle ich mich inzwischen schon selbst schlecht dabei, ständig aus dieser bittstellenden Haltung heraus zu agieren. Wenn meinen Bedürfnissen dann doch einmal entsprochen wird, fühlt es sich an wie Luxus, wofür man ewig dankbar sein müsste.  Luxus, der nichtbehinderten Menschen jeden Tag ohne weiteres Zutun selbstverständlich zur Verfügung steht.

Eine Lichtklingel für mehr Licht in Barrierefreiheit

Barrieren begegnen mir aber auch in dezidiert sozialen Technikräumen.  So wird auch bei digitalen und technischen Projekten im Wiener Metalab — einem Community betriebenen Maker- und Repairspace (“Hackspace”) — Barrierefreiheit oftmals nicht aktiv von Anfang an mitgedacht.  Das liegt nicht daran, dass das nicht gewollt wird, sondern ist schlicht und einfach der Tatsache geschuldet, dass nichtbehinderte Menschen einfach kein Bewusstsein für potentielle Barrieren entwickeln, weil sie damit nicht persönlich konfrontiert werden.

Dazu ein kurzes Beispiel: Als Vorstandsmitglied des Metalabs bin ich sehr oft vor Ort aufzufinden. Bis vor Kurzem konnte ich allerdings Besucher*innen nicht hereinlassen, weil die Türklingel nicht auf gehörlose Menschen ausgelegt war. Als ich anfing darüber zu reden, dass ich stets innerliche Unruhe empfinde, wenn ich alleine im Metalab bin und sonst niemand auf die Türklingel hören könnte, sprang ein Freund von mir entsetzt auf (“Ahja, absolut! Das geht so nicht weiter!”). Ganz der “Selbst machen und hacken”-Philosophie, die hier im Lab herrscht, wurde die Lichtklingel mithilfe eines Mikrocontroller und einer Lochrasterplatine an eine Alarmleuchte geschraubt. Die Lichtklingel gibt mir ein Stück Eigenständigkeit zurück; ebenso untermalt sie allerdings auch  das DIY Mindset des Metalabs bzw. hebt es die Perspektive der Nachhaltigkeit exzellent hervor.

MACH’S AUF!

Um auf genereller Ebene zu fragen, was gehörlose Menschen benötigen, um sich barrierefrei Technikfähigkeiten anzueignen oder eigene Projekte umzusetzen, arbeite ich jetzt bei MACH’S AUF! mit. (https://machs-auf.at). Am Beispiel des Metalabs versuchen wir kreative und kulturelle Orte (Make- u. Hackspaces) zugänglicher zu machen. Genauso wollen wir die Aufmerksamkeit auf nachhaltige Wirksamkeit, die sorgsame Nutzung von natürlichen Ressourcen und Repair-Kultur lenken. In diesem Projekt wirken Dr.x Katta Spiel (nin/they) (katta.mere.st) und ich (oliversuchanek.com) selbst mit Unterstützung von Christine Stöger (sie/she), um mit dem Metalab als Case Study zu untersuchen und zu erforschen, welche Maßnahmen es benötigt, um Barrieren abzubauen aber auch, um diese gar nicht erst einzuführen.

Neben der Vermittlung von Technikinhalten und öffentlichen Veranstaltungen zur Diskussion von Technik und Behinderung, haben wir bisher festgestellt, dass es auch ganz besonders um beiläufige Sichtbarkeit geht. Mit der Einführung der ÖGS Meet Ups (https://metalab.at/wiki/ÖGS_MeetUp), die seit Mai stets Mittwoch Abend ab 19:30 bis Open End stattfinden, lernen immer mehr hörende Menschen die Österreichische Gebärdensprache und wir, gehörlose Menschen, fühlen uns ein Stückchen mehr willkommen.


Suchanek

© oliver suchanek

Oliver Suchanek (es/they) – gehörloses Vorstandsmitglied des Metalabs, dem Verein zur Förderung der Erforschung und Bildung sozialer und technischer Innovationen, welches das Metalab auch gerne dafür nutzt Kunst mit Technik zu verbinden.

Das Metalab (http://metalab.at) ist ein Ort, wo jede*r ganz frei technische Fähigkeiten erlernen können sollte, sei es 3D-Druck, mit dem Lasercutten arbeiten, schweißen oder nähen. Genauso können Fahrradreifen aufgepumpt und Laptop repariert werden.

 

Mehr #DigitalMondayBlog

Keine Digital Days ohne das tgm
14 Nov 2022 |
#DigitalMondayBlog
Bereits zum 6. Mal haben SchülerInnen der höheren Technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt tgm (Technologisches Gewerbemuseum) das Team der DigitalCity.Wien bei der erfolg...
weiterlesen
Microsoft365 als Equality Booster
7 Nov 2022 |
#DigitalMondayBlog
Wann ist die COVID-19 Pandemie endlich vorbei? Während die Antwort auf diese Frage einem Glücksspiel gleicht, gab es dennoch auch positive Nebeneffekte der Krise auf das Arbeitsleben: Wir arbeiten oftmals mobiler, flexibler und effizient...
weiterlesen
Open Source makes the world go round
25 Sep 2022 |
#DigitalMondayBlog
Open Source ist heute als Software-Entwicklungs-Paradigma weitestgehend anerkannt. Lt. dem “State of Enterprise Open...
weiterlesen
Neue Ansätze: IT-Sicherheit in hybriden Arbeitsumgebungen
12 Sep 2022 |
#DigitalMondayBlog
Wir befinden uns in einer aufregenden Phase der Arbeitsplatztransformation. Nach über zwei Jahren mit unterschiedlichsten Modellen ist das hybride Arbeiten mittlerweile nicht mehr aus dem beruflichen Alltag wegzudenken. Doch mit den Verä...
weiterlesen
Lost in Transformation – die 6 Erfolgsfaktoren für den digitalen Wandel in der Krise
29 Aug 2022 |
#DigitalMondayBlog
Nichts bleibt, wie es ist – der radikale Wandel der Wirtschaft vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung, der Coronakrise oder des Ukraine-Kriegs kann in Unternehmen bisweilen bis zur Orientierungslosigkeit führen. Viele ...
weiterlesen
Wie Jugendliche ihre Potenziale durch die Stärkung von 21st Century Skills erkennen
17 Aug 2022 |
#DigitalMondayBlog
Was beschäftigt junge Menschen? Vor welche persönlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen werden sie gestellt? Aber allem voran: Wie lernen junge Menschen am nachhaltigsten? Genau diese Fragen stellt sich Solve For Tomorrow. Wir h...
weiterlesen