Kategorie: Digital Days 2020

Digitale Wirtschaft und neue Arbeitswelten

Moderation: Martin Giesswein

Paneldiskussion mit

  • Peter Hanke, Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales
  • Martina Schmied, Stadt Wien
  • Christine Antlanger-Winter, Google Austria
  • Felix Häusler, Grape
  • Christoph Mühlbacher-Blum, Erste Bank
  • Matthias Winkler, Hotel Sacher

Wie gestalten wir die Arbeitswelt während und nach COVID-19 gemeinsam zum Wohle der Menschen unserer Stadt? Das ist die Frage, um die sich die Diskussion zum Thema “Digitale Wirtschaft und neue Arbeitswelten” mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft rankt. Obwohl die wirtschaftliche Lage aufgrund von COVID-19-Restriktionen gerade alles andere als einfach ist, fokussieren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Panels auf Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung, die sich teils sogar erst aus der Krise ergeben. Stadtrat Peter Hanke betont etwa die Förderleistungen der Stadt Wien als Angebot für alle Arbeitenden und Wirtschaftstreibenden. Martina Schmied, Personalchefin der Stadt Wien, spricht von der engagierten Schaffung neuer Arbeitswelten, um optimale Dienstleistungen an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wien zu bringen. Sie betont, dass Remote Work einen komplett anderen Stellenwert habe, wenn von 65.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nur ein Drittel einen PC-Arbeitsplatz habe und dass Digitalisierung nicht gleich Homeoffice sei.

Bei der Erste Bank haben bereits vor der Pandemie 40 bis 50 Prozent der Mitarbeitenden remote gearbeitet, was laut Christoph Mühlbacher-Blum  Flexibilität, Eigenverantwortlichkeit und ein gewisses Mindset voraussetze. Vorteil in der Krise sei es jedenfalls, da schon zu Beginn des Lockdowns alle technischen Voraussetzungen hierfür getroffen waren. Auch der Chef des Hotel Sacher, Matthias Winkler, kann trotz der sehr herausfordernden Situation im Städtetourismus berichten, dass sein Prinzip von Vertrauen in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und in die Chancen der Digitalisierung auch in harten Zeiten hochgehalten werden. Diese Prinzipien seien der Weg, um aus schwierigen Situationen wieder herauszukommen. 

Felix Häusler, Gründer und CEO des Wiener Erfolgsunternehmen grape, berichtet aus seiner Projekterfahrung, dass viele große Unternehmen, wie etwa die Wiener Stadtwerke, heute bereits auf moderne Kommunikationslösungen zugreifen und auf ein eigenes Rechenzentrum setzen, um den Dynamiken des Wirtschaftslebens gerecht zu werden. Auch internationale Konzerne wie etwa Google – am Panel vertreten durch die Country Direktorin Christine Antlanger-Winter – starten lokale Initiativen für die neue Welt der Arbeit. Als Beispiel nennt Antlanger-Winter die Zukunftswerkstatt, die österreichische KMU unterstützt. Gemeinsam mit seinen Partnern bietet Google diesen kostenlose Tipps, Trainings und Ressourcen mit dem Ziel, diese bestmöglich durch die aktuell herausfordernde Zeit zu begleiten. 

Abgerundet wurde das Panel durch Präsentationen erfolgreicher Digitalisierungsprojekte in der Wiener Arbeitswelt durch:

  • Robin Heilig, Stadt Wien: Arbeiten in der digitalen Transformation am Beispiel vom PACE-Team
  • Martin Resel, A1: Erfolgreich durch die Krise! Wie Unternehmen schwierigen Zeiten meistern
  • Markus Stelzmann, Tele Haase: Lerne Veränderung zu lieben. Beispiele aus dem TELE-Cosmos
  • Mark Winkler, Kapsch & ICT Austria: Work smarter, not harder – Lösungen & Innovationen für die neuen Arbeitswelten
  • Daniela Berndl, waff: Hidden Talents am Vormarsch – IT Recruiting anders denken